Kaderarbeit ab 2017

15.05.2017

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden Isabel Hübner und Hauke Themer als Kaderleitungsteam gewählt. Im Folgenden wollen wir unser Konzept vorstellen.

Kaderarbeit, was ist das eigentlich?

Es geht darum, die im Turniersport aktiven Reiter des Landesverbandes, die auf einem relativ hohen Niveau reiten, sprich den Landesverband bundesweit und auch auf der German Open vertreten können, sportlich zu fördern. Ziel dabei muss sein, langfristig eine ‘‘starke Spitze‘‘ zu entwickeln, die sich im bundesweiten Vergleich auf Augenhöhe mit den anderen Landesverbänden messen kann. Wir stellen uns dabei eine möglichst individuelle Förderung von überdurchschnittlicher Qualität vor.

Dafür werden wir Kurse bzw. Trainingstage mit Trainern organisieren, die aktuell im Turniergeschehen auf Bundesebene oder sogar international sehr erfolgreich sind und viele erfolgreiche Amateure coachen. Wir sind mit einigen hochkarätigen Trainern im Gespräch, sind für Vorschläge aber jederzeit aufgeschlossen.

Für die weniger stark vertretenen Reiningreiter werden wir entweder vorhandene Kurse bezuschussen oder u. U. Kurse organisieren, die auch für Nicht-Kaderreiter offen sind, jedoch nur für Kaderreiter besonders bezuschusst werden.

Natürlich kann ein solches Training nicht komplett durch den Landesverband bezahlt werden. Daher ist weitere Unterstützung durch Sponsoren und Partner nötig. Wir werden die bereits für den Jugendkader vorhandene Sponsorenmappe ausbauen und um den Erwachsenenkader ergänzen, um damit bei potentiellen Sponsoren vorstellig zu werden.

Natürlich werden auch die Reiter einen Teil der Kosten tragen müssen, was wir für angemessen halten, da wir nur nachweislich sehr erfolgreiche Trainer bestellen werden, sodass die Reiter von der Organisation und dem Fachwissen der Trainer profitieren.

Als nächstes stellt sich natürlich die Frage, anhand welcher Kriterien ein Kaderreiter definiert wird bzw. welchen Reitern diese spezielle Förderung zusteht. Damit die Berufung so transparent und objektiv wie möglich erfolgt, sind die Kriterien anbei erläutert.

  • Turniererfolge: Erfolge der letzten Jahre und turniersportliche Entwicklung des Reiters
  • Engagement: Zuverlässigkeit, Beständigkeit, regelmäßige Teilnahme an Mannschaftstrainings, Turnieren, Seminaren
  • Potenzial: Potenzialanalyse von "stillen" Turnierreitern/ Jungpferden/ Reitern der LK3, die eine langfristige Leistungstendenz zeigen

Die Berufung in den Kader erfolgt durch uns, das Kaderleitungsteam. Wir möchten auf jeden Fall deutlich machen, dass prinzipiell jeder Reiter unseres Landesverbands die Möglichkeit hat, in den Kader berufen zu werden. Das Anstreben und Erreichen der genannten Kriterien ist hierfür maßgeblich. Damit wollen wir keineswegs eine isolierte Gruppe schaffen, sondern die Motivation zu einem erhöhten Leistungswillen fördern und ganz neue Anreizsysteme schaffen.

So möchten wir dem Kader an sich wieder eine höhere Wertigkeit verleihen, da sich die letzten Jahre manchmal das Gefühl eingestellt hat, für den Kader zu reiten sei mehr oder weniger eine reine ‘‘Nettigkeitsleistung‘‘.  Es soll wieder eine erstrebenswerte Anerkennung sein, für den Kader reiten zu dürfen.

Für die Jugendlichen wird es weiterhin einmal im Monat ein kostenloses Training geben, meistens bei Isabel Hübner selbst. U. U. auch bei anderen Trainern, die sich bereiterklären für den Kader einen Trainingstag zu stellen. Lediglich Hallennutzung, Boxen und das Mittagessen müssen durch die Teilnehmer übernommen werden.

Wir, Isabel Hübner und Hauke Themer, bieten weiterhin über die ganze Saison für alle Kaderreiter und alle Interessierten Unterstützung bezüglich sämtlicher Trainingsfragen und Problemstellungen an. Jederzeit könnt ihr an uns herantreten und Probleme, die beim Training oder auf der Show auftreten, mit uns diskutieren.

Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit und hoffen auf viele positive Entwicklungen!


Zurück