Abzeichen im Westernreitsport

Bei den Abzeichen im Westernreitsport unterscheidet man zwischen den Motivations- und den Leistungsabzeichen. Bei beiden Abzeichenarten werden die Reiter in einem Vorbereitungslehrgang auf die Prüfungsinhalte vorbereitet. Die Prüfung unterteilt sich bei allen Abzeichen in eine praktische – Reitteil – und eine theoretische Prüfung.

Motivationsabzeichen, dienen wie der Name schon vermuten lässt, zur Motivation des Reiters bzw. des Reitanfängers. Durch die bestandene Prüfung hat der Reiter einen Nachweis über sein bisher erworbenes Wissen, seine reiterlichen Fähigkeiten und einen Anreiz sein Können weiter zu vertiefen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann er dann ein darauf aufbauendes Abzeichen ablegen.

Motivationsabzeichen im Westernreiten sind:

  • das Steckenpferd
  • das Hufeisen Westernreiten

Die Anforderungen bei den Leistungsabzeichen sind im Vergleich zu den Motivationsabzeichen deutlich höher angesetzt. So werden die reiterllichen Fähigkeiten der Prüflinge in verschiedenen Bereichen (z.B. Horsemanship, Trail, Reiten im Gelände) geprüft.

Die Leistungsabzeichen sind aufeinander aufbauende Abzeichen und können nur nacheinander abgelegt werden.

Neben der Aufgabe der Leistungsüberprüfung können die Westernreitabzeichen auch je nach Abzeichen als Einstieg in eine bestimmte Turnierreiterklasse dienen.

Leistungsabzeichen im Westernreiten sind:

  • das Deutsche Westernreitabzeichen Kl. IV
  • das Deutsche Westernreitabzeichen Kl. III
  • das Deutsche Westernreitabzeichen Kl. II
  • das Deutsche Westernreitabzeichen Gold

Merkblatt

(Quelle: Erste Westernreiter Union Deutschland e.V., Internet: www.westernreiter.com)